Frühjahrsversammlung in Lauterbach

19.03.2018 20:22 von Johanna Kolb (1. Gaupressewartin)

Zur Frühjahrsversammlung des bay. Inngau-Trachtenverbandes konnte unser 1. Gauvorstand Georg Schinnagl die Vertreter der Gauvereine im Dorfhaus in Lauterbach begrüßen. Nach verschiedenen Gratulationen und dem Gedenken an verstorbene Trachtler wurde die Beschlussfähigkeit festgestellt und gemäß der Tagesordnung mit den Berichten aus den einzelnen Sachgebieten begonnen.

1. Schriftführerin Rosi Spiel verlas die Protokolle der verschiedenen Gauveranstaltungen und gab somit gleich einen Überblick über die Aktivitäten, die seit der Herbstversammlung stattgefunden hatten. Auch die Sachgebietsleiter gingen in ihren Berichten kurz auf die vergangenen Veranstaltungen ein und gaben einen Überblick über die Themen, die in den landesweiten Sachgebietssitzungen besprochen wurden. Zudem wurde jeweils eine Vorschau über die geplanten Veranstaltungen gegeben, so findet zum Beispiel am 08.April ab 10 Uhr ein Musikalischer Frühschoppen beim Wirt in Netterndorf statt, zu dem 2. Musikwartin Regina Hellthaler alle recht herzlich einlud. Auch 1. Vorplattler Georg Sollinger verwies besonders auf den bald stattfindenden Gauball und lud alle Tanzbegeisterten am 20. April ab 20 Uhr nach Brannenburg in die Wendelsteinhalle ein.

Nach der Pause, in der die Moosboch Musi musikalisch unterhielt, begrüßte 1. Bürgermeister Christian Praxl die Versammlung und stellte die Gemeinde Rohrdorf vor. Anschließend übergab er das Wort an Sepp Brem jun., der als Festleiter das Programm und den Ablauf des von 05. bis 15. Juli stattfindenden Gaufestes in Lauterbach erläuterte. Er beendete seine Präsentation mit dem Zitat eines Ehrenmitglieds des Lauterbacher Vereins, wonach „das Gaufest das höchste im Jahr“ sei, und betonte, dass er sich sehr auf die Festlichkeiten und ein Wiedersehen mit den Anwesenden freue.

Um das Gaufest im Jahr 2023 ging es im nächsten Tagesordnungspunkt. Georg Schinnagl verlas die Bewerbung des Trachtenvereins „Immergrün“ Pfaffenhofen für dieses Großereignis. In der folgenden Abstimmung bekam der Verein das Fest einstimmig zugesprochen.

Unter dem Punkt Verschiedenes stellte Sepp Brem jun. in seiner Funktion als 2. Gauvorplattler einen Finanzierungsvorschlag für eine Anpassung des Gaupreisplattelns vor, mit dem Sachpreise für alle Teilnehmer ermöglicht werden sollen. Nach einigen Wortmeldungen aus der Versammlung wurde auch hier positiv über den Vorschlag entschieden.

Walter Weinzierl arbeitet in einem Arbeitskreis an einer Idee, wie im Jahr 2020 das Thema „100. Gaufest im Inngau“ umgesetzt werden kann. Er präsentierte der Versammlung den erarbeiteten Vorschlag, dass im Arbeitskreis Aufsteller zusammengestellt werden, die z. B. die Einladungen, das Festprogramm oder Bilder der Gaufeste zeigen sollen. Die Vereinsvertreter wurden dahingehend aufgefordert, die Archive nach entsprechendem Material zu durchsuchen.

Zum Ende der Versammlung dankte 2. Gauvorstand Pankraz Perfler den Anwesenden für deren Arbeit und hob hervor, wie wichtig die Vereinsvorstände als Bindeglied zwischen den Mitgliedern und dem Gauverband sind.

Zurück